Novembervariationen – Kammermusik zur winterlichen Jahreszeit

Werke u. a. von Beethoven, Haydn, Hummel, Bozza und Gaubert

mit

Annette Friedrich (Querflöte)

Dimitri Dichtiar (Violincello)

Cornelia Gengenbach (Klavier)

 

am Sonntag, den 11. November 2018  um 19 Uhr

Bürgerzentrum Mühlburg, Hardtstr. 37a, Bau 2

ehem. Seldeneck‘sche Brauerei

 

Zur Einstimmung in die winterliche Jahreszeit erklingt am Sonntag, den 11. November 2018 im Bürgerzentrum Mühlburg festliche Kammermusik. Unter anderem werden Werke von Beethoven, Haydn, Hummel, Bozza und Gaubert vorgetragen, instrumentiert mit Piano, Violoncello und Querflöte.

Lassen Sie sich von einer bunten Vielfalt von Musikstücken inspirieren.

Der in Russland geborene Cellist Dimitri Dichtiar besuchte das Moskauer Konservatorium und schloss sein Musikstudium an den Hochschulen für Musik in Detmold und Karlsruhe ab. Dichtiar arbeitete mit vielen Ensembles zusammen, wie dem Amsterdam Baroque Orchestra, der Hofkapelle München, dem Ensemble moderntimes 1800, der Wiener Akademie, dem Concerto Köln und den Deutschen Händel Solisten.

Annette Friedrich absolvierte ein Musikstudium mit Solistendiplom im Fach Querflöte an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe. Neben ihren kammermusikalischen Aktivitäten und ihrer langjährigen Tätigkeit als Orchestermusikerin in verschiedenen deutschen Orchestern wie den Bamberger Symphonikern, der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, den Sinfonieorchestern des Bayerischen und Saarländischen Rundfunks sowie dem Südwestrundfunk Baden-Baden/Freiburg.

Cornelia Gengenbach studierte Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe  sowie in Mailand. Außerdem studierte sie Cembalo in Freiburg. Sie lebt und arbeitet in Karlsruhe als Klavierlehrerin, Kammermusikerin und Begleiterin und arbeitet als Korrepetitorin mit den großen Karlsruher Chören sowie mit Sängern, Streichern und Bläsern. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Vorbereitung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen für Wettbewerbe, Vorspiele und Aufnahmeprüfungen.

Eintritt 10 EURO

Karten können Sie telefonisch reservieren unter 0721-85 38 42 (Christa Caspari) oder per mail: vorstand@kulturnetzwerk-muehlburg.de – Abendkasse ab 17 Uhr

Salontrio – von Kopf bis Fuß Chansons und UFA-Schlager der großen Bühnen Berlins der „Goldenen Zwanziger“

Sonntag, den 29. April um 19 Uhr im Bürgerzentrum Mühlburg, Hardtstr. 37a, Bau 2 ehem. Seldeneck‘sche Brauerei

Das Kulturnetzwerk Mühlburg lädt ein zu einem besonderen Liederabend.

Der Name ist Programm: Friedrich Hollaenders bekanntes Chanson steht im Mittelpunkt des Repertoires, dem sich das „Salontrio – von Kopf bis Fuß“ widmet. Zusammen mit der Musik von Ralph Benatzky, Theo Mackeben oder Kurt Weill geht es um Glanz und Glamour der großen Bühne Berlins, der „Goldenen Zwanziger“, aber auch um eine Reminiszenz an die jüdischen Musiker und Komponisten in der Nazizeit. Das Salontrio hat sich die Lieder und Chansons von Marlene Dietrich, Lilian Harvey und Zarah Leander auf den Leib geschrieben.

 Raphaela Stürmer erhielt ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Sie bestreitet sowohl Opernproduktionen als auch Liederabende und fühlt sich ganz besonders zum Chanson und zum kammermusikalischen Musizieren hingezogen. Dem „Salontrio – von Kopf bis Fuß“ verleiht sie durch Dialoge und Szenerien eine ganz persönliche Note.

Katrin Düringer studierte Klavier an der „Ecole Normale de Musique“ in Paris und an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe und Freiburg. Sie nahm Kammermusik beim SWR Karlsruhe auf.

Waldemar Bischke entwickelte seine besondere Leidenschaft zur Salonmusik als Klarinettist und Gründungsmitglied des „Salonorchester Schwanen“, mit dem er an zahlreichen internationalen Musikfestivals mitwirkte.

Wenn die Sopranistin Raphaela Stürmer mit anrührender Stimme und schauspielerischem Talent zusammen mit dem feinfühligen und kultivierten Klavierspiel Katrin Düringers  und dem warmen Klarinettenklang von Waldemar Bischke steht, ist dies mehr als ein Liederabend: Es ist eine Liebeserklärung an längst vergangene Musik mit Melancholie, komödiantischen Elementen und kammermusikalischen Facetten.

Eintritt 10 EURO

Karten können Sie telefonisch reservieren unter 0721-85 38 42 (Christa Caspari) oder per mail: vorstand@kulturnetzwerk-muehlburg.de – Abendkasse ab 17 Uhr

 

Mal ganz anders – Reizvolle Bearbeitungen für Oboe und Klavier

Sonntag, den 25. Februar 2018 um 18 Uhr im Bürgerzentrum Mühlburg, Hardtstr. 37a, Bau2 (ehem. Seldeneck´sche Brauerei):

Marcus Kappis (Oboe) und Ellen Becht (Klavier) präsentieren die Premiere ihres neuen Konzertprogrammes:

Dabei werden neue Arrangements schon bekannter klassischer Werke geboten. Aus diesen Bearbeitungen  entstehen neue Klangerlebnisse. Im Laufe der Musikgeschichte haben Komponisten immer wieder eigene Werke oder die ihrer Kollegen für andere Instrumentenkombinationen umgearbeitet. Kappis und Becht erzeugen damit ganz neue Höreindrücke und einen frischen Zugang zu scheinbar Bekanntem.

Beispielsweise vereint das Arrangement von Maurice Ravels Meisterwerk „Le Tombeau de Couperin“ den intimen Charakter des für Soloklavier angelegten Originals mit dem Farbenreichtum der von Ravel selbst angefertigten Orchesterfassung.

Unter anderem werden Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Camille Saint-Saëns, Maurice Ravel, Bert Appermont und Sholom Secunda.

Lassen Sie sich von einer bunten Vielfalt von Musikstücken unterschiedlichster Epochen und Stilrichtungen inspirieren.


Eintritt 10 EURO

Karten können Sie telefonisch reservieren unter 0721-85 38 42 (Christa Caspari) oder per mail: vorstand@kulturnetzwerk-muehlburg.de – Abendkasse ab 17 Uhr

Ellen Becht erhielt bereits in ihrer Schulzeit verschiedene Preise beim Wettbewerb Jugend musiziert. An der Karlsruher Staatlichen Hochschule für Musik studierte sie Schulmusik mit dem Schwerpunkt Klavier. Ellen Becht ist seit 2010 an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe als Klavierdozentin tätig.

Marcus Kappis, Oboe, studierte an der Karlsruher Staatlichen Hochschule für Musik. Als Solist, Orchester und Kammermusiker spielte er in Europa, Russland, Kanada, Südamerika, Australien und Israel. 1992 erhielt er das Bayreuth-Stipendium „Richard Wagner“. Er unterrichtet darüber hinaus an den Musikschulen Ettlingen und Bruchsal sowie an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.

Jazzabend „From Jazz Manouche to Bop“ – mit dem Wawau Adler Trio

mit

Wawau Adler, Sologitarre
Joel Locher , Bass
Kneppo Richard Guttenberger, Rhythmusgitarre

am Sonntag, den 5. November 2017  um 19 UhrBürgerzentrum Mühlburg, Hardtstr. 37a, Bau 2 ehem. Seldeneck‘sche Brauerei

Eintritt 10 EURO

Der gebürtige Karlsruher Wawau Adler ist ein Jazzgitarrist auf internationalen Niveau. Konzerte und  Workshops führen ihn regelmäßig in das europäische Ausland, nach Canada und in die USA. Seine musikalischen Wurzeln kommen vom Gipsy-Jazz, dem Jazz Manouche. In den USA wurde er kürzlich zu einem der besten Gypsy-Jazzgitarristen der Welt ausgewählt.

Der gebürtige Stuttgarter Joel Locher erhielt von seinem Vater, selbst ein bekannter klassischer Bassist, Kontrabassunterricht. Im Laufe seiner musikalischen Entwicklung widmete er sich mehr und mehr dem Jazz, erste nationale und internationale Konzerte mit Wawau Adler. Locher und Adler stehen nun seit mehr als 13 Jahren gemeinsam auf der Bühne. Mit dem Rhythmusgitarristen Kneppo Richard Guttenberger hat sich ein geniales Trio gebildet.

Den großen Django nicht zu kopieren, darauf legt Wawau Adler großen Wert. Vielmehr spielt der Gitarren-Virtuose dessen Stücke und erfindet die Musik neu mit modernen Elementen.Mit Joel Locher hat Wawau einen musikalischen Wirbelwind am Kontrabass neben sich stehen. Für den international bekannten Bassisten gibt es am Bass keine Grenzen. Das Kulturnetzwerk Mühlburg lädt Sie herzlich ein.

Karten können Sie telefonisch reservieren unter 0721-85 38 42 (Christa Caspari) oder per mail: vorstand@kulturnetzwerk-muehlburg.de

Abendkasse ab 17 Uhr

9. Brahmsplatzfest vom 28. bis 30. Juli 2017

Freitag, den 28. Juli 2017

18.00  – Eröffnung des Buffets

19.30  – Offizielle Eröffnung mit Herrn BM Wolfram Jäger

20.00  – IRA’S WORLD – Rock und Pop

23.00 – Ende des Musikprogramms

24.00 – Außengastronomie schließt

 

Samstag, den 29. Juli 2017

18.00 – Eröffnung des Buffets

19.45 – Begrüßung

20.00 – Master Hope and Friends – Jazz, Funk und Soul

23.30 – Ende des Musikprogramms

24.00 – Außengastronomie schließt

 

Sonntag, den 30. Juli 2017

10.00 – Frühstücks- und Kuchenbuffet ist eröffnet

11.00 – Begrüßung

11.15 – Klassikmatinee mit dem Karlsruher Ensemble Sorpresa – Melodien  von Bach, Händel, Vivaldi bis Mozart

13.00 – Ende des Musikprogramms

14.00 – Ende der Veranstaltung

 

KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER

IRA‘S WORLD

Das musikalische Programm beginnt am Freitag um 20 Uhr mit IRA‘S WORLD. Die Sängerin Ira Diehr und ihre Band bieten verblüffende Interpretationen bekannter Pop- und Rock-Klassiker. Mal sensibel balladesk, mal mitreißend rockig. Intensiv und voller Energie singt Ira Diehr ihre Lieder. Eine faszinierende facettenreiche Stimme ist ihr Label. Begleitet wird Ira Diehr von Matthias Hautsch, Gitarre, Marcel Millot, Drums, Martin Simon am Bass. Die Freude an dem was sie tun, ist den Musikern von Ira’s WORLD anzusehen und erst recht anzuhören.

Master Hope and Friends

Wenn man über die badische Jazz-Szene spricht, darf der Karlsruher Gitarrist Hope Awosusi nicht fehlen. Er gehört inzwischen zum Besten, was der Badische Raum zu bieten hat. Das Repertoire seiner Gruppe Master Hope & Friends reicht von Jazz und modernem Funk-Jazz, Soul bis hin zu eigenen Kompositionen. Die Auftritte der Gruppe sind entsprechend abwechslungsreich und sorgen regelmäßig für große Begeisterung beim Publikum.

Mit „Master“ Hope Awosusi (Gitarre) spielen: Norbert Kistner, Saxophon, Gerry Luppolo am Keyboard, Bassist Joe Andrus,  Andy Schulz am Schlagzeug und den Sängern James Brown, und John Crosson.

Karlsruher Ensemble Sorpresa

Der Sonntag steht ab 11 Uhr unter dem Motto „Sommerliche Klassik-Matinee“. Es spielt das Karlsruher Ensemble Sorpresa mit Felix Treiber, Violine Hans Leptin, Violine, Pia Maisch Violoncello und Norbert Krupp, Cembalo. Treiber war einige Jahre Konzertmeister der Badischen Staatskapelle und arbeitet nun als freischaffender Geiger und Komponist. Hans Leptin, der in der Karlsruher Musikhochschule und in Italien ausgebildet wurde, ist u.a. Konzertmeister der Kurpfalz-Philharmonie Heidelberg. Pia Maisch und Norbert Krupp haben bereits im letzten Jahr mit großem Erfolg beim Klassik-Frühstück mitgewirkt.

Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Händel, Pergolesi, Vivaldi, Mozart und Glière.